Mutige Mädchen  

Der Zufall, falls es ihn gibt oder die banale Koinzidenz lenken meine Aufmerksamkeit auf die Mädchen in meiner derzeitigen Lektüre. Sie sind auf ihre Art alle starke Figuren, manche beeindrucken mich mächtig.

Das sind die Mädchen und die Bücher:

  • Julia Turtle Alveston Kibble: My absolute Darling, Gabriel Tallent, New York 2017
  • Mariye Akikawa: Killing Commendatore, Haruki Murakami, London 2019
  • Isabelle Rossignol: The Nightingale, Kristin Hannah, New York 2015
  • Catherine Danielle Clark Kya: Delia Owens Where the Crawdads Sing, New York 2019

Mariye Akikawa ist 13 und sitzt Modell für einen Portraitmaler. Der Maler hat sich für einige Monate in einem Haus in den Hügeln vor Tokio verschanzt. Einsam, auf einem Berg, im Haus des berühmten japanischen Künstlers Tomohiko Amada, nimmt er Abschied von seinem konventionellen Stil der Portraitmalerei. Umgeben von mystischen Ereignissen findet er eine neue Art zu malen. Sein erster Auftraggeber ist begeistert. Er fädelt den nächsten Auftrag ein: Der Maler soll Mariye malen, von der er glaubt, dass sie seine Tochter sein könnte, die aber keine Ahnung hat. Mariye spürt intuitiv die Hintergründe, die sie nicht kennt. Jedoch sie schweigt. Mit großer Konzentration sitzt sie Modell. Maler und Mariye bauen eine freundschaftliche Beziehung auf. Heimlich besucht sie den Maler. Ihre Unterhaltungen plätschern wie ein klarer Bach. Mariye ist ernst. Andererseits ist sie ein typischer Teenager, der sich viele Gedanken darüber macht, ob ihre Brüste bald größer werden.

Turtle Alveston ist 13 und lebt als einzige Tochter bei ihrem Vater Martin, der sie regelmäßig vergewaltigt. Ihr heruntergekommenes Haus in den Küstenwäldern Nordkaliforniens liegt abseits der Straße. Turtle, mit richtigem Namen Julia und von ihrem Vater Kibble genannt, kann perfekt mit Waffen umgehen. Sie lernt von Martin, sich auf einen Hinterhalt vorzubereiten – sie schießt und trifft. Danach zerlegt sie die Gewehre, reinigt, ölt und poliert sie. Sie denkt, man muss sich um Dinge kümmern. Ihr Vater tut das nicht, er zerstört Dinge. Und er zerstört sie. Langsam baut Turtle den Widerstand in sich auf. Sie rüstet sich für den Moment, in dem sie nicht mehr Opfer ist. Als Turtle Jacob kennenlernt, beginnt ihr Leben, einen neuen Verlauf zu nehmen. Aber ihr Vater fordert bedingungslosen Gehorsam – bis er Turtles Grenze überschreitet und sie sich in den Kampf gegen ihn begibt.

Kya Clark ist 11, als ihr Vater sie für immer zurücklässt. Ihr Haus ist eine Hütte im Marschland der Küste North Carolinas, einsam, ohne Wasser und Strom. Ihre Mutter und ihre Geschwister sind schon vor langer Zeit gegangen. Das Mädchen schlägt sich alleine durch, entschlüpft immer wieder den Bemühungen der Sozialarbeiter, sie persönlich zu treffen und mitzunehmen. Einen einzigen Tag geht sie zur Schule. Sie wird von den anderen Kindern beleidigt und gedemütigt. Danach ist sie nur noch in der Marsch: Sie beobachtet Vögel, sammelt Federn und Muscheln. Sie begegnet Tate, einem Jungen aus dem Dorf; er bringt ihr Lesen und Schreiben bei. Mit dem Lesen öffnet sich für Kya eine neue Welt. Sie kann die Natur, die sie umgibt, verstehen, erforschen und klassifizieren. Ihre Marschexponate werden zu wissenschaftlichen Sammlungen, ihre Zeichnungen von Federn, Pflanzen und Tieren geben jedes kleine Detail wieder. Mit 18 wird Kya in einen Todesfall verwickelt, kann sich jedoch daraus befreien. Sie bleibt die sonderbare Einzelgängerin. Nach langer Einsamkeit finden sie und Tate wieder zusammen, sie heiraten und leben als Forscherpaar in der Marsch.

Isabelle Rossignol erlebt mit 18 die Besetzung von Paris durch die Deutschen. Ihr Vater schickt sie nach Süden zu ihrer Schwester. Mit tausenden von Flüchtigen verlässt sie die Stadt, verliert ihre Mitfahrgelegenheit durch einen Bombenangriff und schlägt sich durch bis in das Dorf ihrer Schwester. Isabell und ihre Schwester haben ihre Kindheit in Heimen verbracht. Isabell ist aufmüpfig, vorlaut und verabscheut Konventionen. Sie schließt sich der Resistance an. Nach dem Tod eines Wehrmachtsoffiziers taucht sie unter, führt britische Piloten, die von den Nazis abgeschossen wurden, über die Pyrenäen nach Spanien. Bald ist sie als „Nachtigall“ legendär. Doch gegen Ende des Krieges wird sie gefangen genommen und in ein Konzentrationslager gebracht. Ausgezehrt, krank und fast verhungert erlebt sie die Befreiung Frankreichs und das Ende des Krieges. Kurz darauf stirbt sie.

kommentieren

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.