Farbe Feuer Kraft

DracheDas Fest fängt an und der Mann trinkt. Alkohol mischt sich in seine Sinne. Vor die Augen setzen sich Schleier aus explodierender Luft. Auf seiner Haut brennen Funken. In den Ohren dröhnen Geräusche. Sein Gehirn denkt in Schleifen: Farbe Feuer Kraft, Farbe Feuer Kraft. Aus diesen Worten macht er ein Mantra und die Melodie ihrer Wiederholung bewegt sich wie Wind.

Singend geht er durch Silvester. In der Gegenwart des Neuen Jahres angekommen schwenkt er seine Flasche und geht zum Fluss. Dort brennen in Tonnen Gestänke aus Plastik. Das Ufer ist ein Meer aus Qualm. Was verbrennt ihr hier? Sachen, die kein Glück bringen. Er schaut in die Tonnen und erkennt nix. Alles nur Schmelz. Melasse. Magma. Er torkelt weiter und an einer der Tonnen trifft er mich. Ich stehe hier und tanze. Er singt Farbe Feuer Kraft. Ich höre zu, schaue ihn an und lächle.

Es kann eine Geschichte aus uns werden. Das Uns glimmt noch, würde sich aber zur Flamme verändern. Glaube ich, die ich in dieser Nacht die Zukunft sehe wie ich den Sand an den Füßen spüre. Er müsste mal mehr Wörter sagen. Mehr als Farbe Feuer Kraft. Oder reicht das aus für einen Weg? Wo hat er diese Worte her? Seine Worte erinnern mich an meine: Mut Morgentau Gelegenheit. Darf ich mich vorstellen? Mut Morgentau Gelegenheit. Für diese Nacht reicht das.

Jede/r hat drei Wörter. Die können sich ändern. Von Zeit zu Zeit. Ansonsten stiften sie Ruhe und Stabilität. Den Mann von der Tonne nenne ich FFK. Er ruft mich MMG. Okay, das ist nicht was Poeten tun. Pöbel hätte uns der Adel genannt. Die um die Tonne stehen.

Bei Sonnenaufgang ist das Neue Jahr da. Wie eine Ware wartet es auf Verwertung. Es hat Kleber mit der Aufschrift: Nutze mich! Ein Imperativ zum Jahresanfang. Mir kommt das komisch vor. Ich will lieber eine Gelegenheit ergreifen. Das mit der Zeit ist ja eher Zufall. Kannst du mir folgen, frage ich FFK. Er nickt und folgt mir.

Advertisements

Grünes Licht

glitzer3Schlossleuchten auf Schloss Drachenburg– so lautet der offizielle Titel der Lichtinstallation, die ab morgen an vier Wochenenden geschaltet ist. Hunderttausende von Lichtern, unzählige LEDs, riesige Projektoren erleuchten Bäume, Wege und Sträucher, aber vor allem die Architektur des Schlosses. Natürlich nicht nur Grün, sondern alle Farben des Spektrums kommen zum Einsatz. Das Schloss eignet sich sehr gut dafür, es sieht ja schon ohne bunte Scheinwerfer aus wie ein Hologramm direkt aus Disneyworld.

Lila und grün für den Nordturm, rot und pink für den Gotikbogen des Haupteingangs, Glitzer, Glimmer, Schimmer. Besondere Kontraste entstehen durch die harten Schatten im verschnörkelten Mauerwerk. Noch mehr als sonst steht hier ein Märchenschloss – und sieht aus  Heute Abend ist es noch ganz leer, morgen wird hier ein Rummel sein. Karneval ist ja auch schon ein paar Tage vorbei, da braucht die rheinische Feierlaune neues Feuer.

„Wir lieben Licht“

Die Event Firma World of Lights mit Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif liebt Licht (der Slogan kommt mir irgendwie bekannt vor) hat schon viele eindrucksvolle Licht-Installationen realisiert. Ein ganzes Team von Lichttechnikern, Logistikern, Videoanimateuren, Metallbauern und Helfern hat gestern aufgebaut, installiert, getestet und vorgefühlt. Beim Arbeiten lief Musik. Das wird kein andächtiges Werk, schon zum Staunen, aber noch im Schunkelschwung von vor drei Tagen.

Gestern war Generalprobe – und das Probeleuchten war schon ziemlich eindrucksvoll. Ab morgen Abend leuchtet Schloss Drachenburg in allen Farben. Das sieht auch vom Tal gut aus, doch der steile Anstieg lohnt sich.

Anna K.

Auf einer Party treffe ich meine frühere Freundin Anna K., die sagt, sorry ich bin weder verliebt noch habe ich ein Problem, über was sollen wir also reden? Sie ist immer so direkt und das mag ich an ihr. Anna und ich haben uns aus den Augen verloren als wir uns beide verliebten und mit gewissen Problemen rangen. Eine unserer Gemeinsamkeiten – so haben wir uns kennengelernt – ist auf Empfängen herumstehen, den Kleidersaum schwingen und neue Drinks ausprobieren. Dabei legen wir spontane Kriterien fest, zum Beispiel muss die Farbe des Cocktails mit unseren Klamotten harmonieren oder eindeutig in die Sweeeeet-Kategorie gehören, was bedeutet dass wir schneller einen Schwips haben, um das mal vornehm auszudrücken.

PinkperlmuttPink, Lila und Perlmutt dominiert unser Wiedersehen. Der Barmann mit dem Künstlernamen Joe Gilmore  mixt zwei Kensington Court Special und garniert sie mit kandierten Veilchen. Als echte Freundinnen haben wir einen Schwur geleistet. Sobald unser Gekicher peinlich werden könnte, ziehen wir uns beziehungsweise die eine die andere unauffällig in den Lounge-Bereich zurück und trinken dort weiter. Im Sitzen fällt eine Entgleisung niemandem auf. Wären wir jung und schön wäre das nicht so schlimm, doch das war früher und jetzt ist uns eine gewisse Haltung wichtig.

Anna wiederzusehen ist wundervoll. Wir sind vertraut als wären nicht diese Jahre vergangen, in denen wir Kinder, Männer, Häuser, Jobs, Inselurlaube und Geldanlagen hinter uns gelassen haben. Über alle diese Ereignisse könnten wir stundenlang reden, tun wir aber nicht. Wir befinden uns in einer geräumigen Glocke der Gegenwart, intensiv und mit viel hochprozentigem Alkohol, umgeben von einem gänseschwarmartigen Geräuschpegel und heben unsere Gläser. Auf das was passiert. Mehr ist nicht zu sagen.