Kleine schwarze Sonne

Er sagt er ist Finne. Ich glaube ihm. Bohre meinen stahlgrauen in seinen eisblauen Blick. Er meint Schwingungen bestimmen sein Leben. Lächelt dabei sein finnisches Lachen. Offen wie die baumlose Landschaft. Klar wie ein kalter See.

Wir liegen hier. In dieser Kugel. Kaum haben wir uns kennengelernt fragt er mich: Kommst du mit in die Kugel. Ich nicke und habe keinen Schimmer was er meint mit der Kugel. Klingt aber gut: Kommst du mit in die Kugel.

kleineschwarzeSonneDie Kugel ist aus Holz und innen drin ist sie dunkel. Fast. Aus unzähligen winzigsten Löchern scheint das Licht hinein. Sternbilder. Planeten. Wirklich. Ein japanischer Künstler hat in deutsche Kirsche das Himmelszelt gebohrt. Hiroyuki Masuyama. Die gesamte Hemisphäre um uns herum, Norden und Süden. Der Finne streicht über das Firmament.

Die Schwerkraft drückt uns in das Kreuz des Südens aber unsere Körper sind leicht. Schweben fast. Das helle Haar des Finnen hat eindeutig eine Aura aus blauem Schein. Spürst du die Schwingung fragt er mich. Seine Stimme schwerelos. Sie kreist um uns herum wie eine kleine schwarze Sonne. Ich spüre die Energie sage ich. Feuer. Wärme. Brennen.

Wir gehen nun wieder heraus sagen seine Gesten. Gib mir deine Hand. Ich schließe meine Augen. Will das Dunkle noch etwas konservieren. Die dunkle Energie um uns herum. Die dafür da ist dass wir nicht auseinanderfallen wenn wir aus einer Kugel steigen. Der Finne grinst als ich blinzle und sagt irgendwas Finnisches. Klingt wie ein flacher Stein, der übers Wasser platscht.

Du kommst wieder sagt er. Ich glaube ihm.